Geflüchtete Männer auf Betriebserkundung bei Laudon

Firmeninhaber Gregor Laudon zusammen mit der Besuchergruppe von „4 Men Only“ der Flüchtlingsinitiative Weilerswist e.V.

„Ich wünsche Ihnen, dass Sie Ihren Weg machen, jeder von Ihnen auf seine Weise.“ Mit diesen Worten verabschiedete Gregor Laudon die jungen in Weilerswist lebenden Geflüchteten, die sich am 14. September in seinem Unternehmen über das Arbeitsleben in Deutschland informierten. Zusammen mit zwei leitenden Mitarbeitern führte der Firmeninhaber die Gruppe persönlich durch die teils automatisierte Produktionsstätte für Container. Die Teilnehmer des Projekts „4 Men Only“ der Flüchtlingsinitiative Weilerswist  waren sichtlich beeindruckt. Geduldig standen die Laudon-Führungskräfte auch Rede und Antwort zu allen Fragen rund um Zugangsmöglichkeiten und –voraussetzungen zu Berufsausbildung und Arbeitsmarkt. „Ausbildung in Deutschland bedeutet eine gemeinsame Kraftanstrengung: vom Betrieb, von der Berufsschule und natürlich vom Auszubildenden. Eine erfolgreich absolvierte Ausbildung ist eine hervorragende Grundlage für ein Leben als anerkannter Mitbürger und für ein gutes Einkommen“, so Gregor Laudon. Die Besucher hatte er offenbar erreicht. „So eine Art von Ausbildung gibt es bei mir zu Hause nicht“, sagte der 19jährige Omar aus Guinea. „Ich hoffe, dass ich in Deutschland bleiben kann. Ich will auf jeden Fall eine gute Ausbildung machen. Als erster Schritt steht jetzt Deutschlernen auf dem Programm“.

Die Betriebserkundung erfolgte im Rahmen des Projektes „4 Men Only“ der Flüchtlingsinitiative Weilerswist, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, geflüchtete und einheimische Männer zusammen zu bringen – als Beitrag zu gegenseitigem Verständnis und zur Orientierung der Geflüchteten. Weilerswister Männer, die mitmachen, sind sehr willkommen. „4 Men Only“ wird finanziell vom Erzbistum Köln im Rahmen des Programms „Neue Nachbarn“ unterstützt.

Nach oben

Öffnen